Jabra Rox Wireless Bluetooth In-Ear-Kopfhörer

Jabra Rox Wireless Bluetooth In-Ear-Kopfhörer

Seit über einem Jahr erhältlich ist der Jabra Rox Wireless Bluetooth In-Ear-Kopfhörer neulich für Amazon-Prime-Kunden mit einem satten Rabatt angeboten worden. Der Preis wird sicherlich in den nächsten Wochen weiter fallen, es lohnt sich also den Artikel zu beobachten.

Affiliate Link: Jabra Rox Wireless Bluetooth In-Ear-Kopfhörer (Stereo-Headset, Bluetooth 4.0, NFC, Freisprechfunktion) schwarz

Lohnt sich der Kauf? Für alle, die kabellose und für mein Empfinden leichte In-Ear-Kopfhörer suchen ist  Jabra Rox sicherlich ein guter Kauf. Die Verarbeitung ist hochwertig und die Idee, die Kopfhörer in Stand-By zu setzen, in dem man die Hörer miteinander magnetisch verbindet, funktioniert überraschend gut. Wie zwei Magnetschachfiguren bleiben die Hörer dabei aneinander haften.

Sobald man die Kopfhörer anlegt, verbinden sie sich automatisch mit dem iPhone. Der Ton des Smartphones wird unmittelbar über die Jabra wiedergegeben. Steckt man die Kopfhörer erneut zusammen wird die Musik gestoppt und die Bluetooth-Verbindung unterbrochen. Die Kopfhörer legen sich schlafen und können so bis zu 8 Tage auf eine erneute Aktivierung warten.

Apps für den Physikunterricht

Wer für den Einsatz von iPads im Physikunterricht geeignete Apps sucht, wird schnell feststellen, dass es gar nicht so viel Geeignetes gibt. Die folgende Tabelle bietet eine Übersicht über bereits im Unterricht getestete Apps und ordnet sie den jeweiligen Jahrgängen zu.

Einsatz in Klasse
App 6 7 8 9 E Q1/2 Q3/4
vernierVernier Video Physics
von Vernier Software & Technology Videoanalyse
SolarWalkSolar Walk – 3D Sonnensystem
von Vito Technology Inc. Simulation
NewtonDVNewtonDV
von Roland Wejner Videoanalyse

Vernier Video Physics

verniervon Vernier Software & Technology

Es ist eine App für die Videoanalyse, geeignet für den typischen Mechanikunterricht der Klassen 7, 8, E sowie mechanische Schwingungsvorgänge und die Wellenmechanik der Q2 Phase.

Anders als NewtonDV bietet dieses Programm eine automatische Objekterkennung, die mehr oder weniger gut funktioniert. Es ist empfehlenswert in jüngeren oder unerfahrenen Klassen mit NewtonDV und nicht mit Vernier Video Physics zu arbeiten. Allerdings funktioniert der Einsatz von NewtonDV nur solange gut, bis das manuelle Markieren des bewegten Objektes keinen didaktischen Wert mehr bietet. Ab da sollte man auf Vernier Video Physics umsteigen, das einem diese Arbeit abnimmt.

VernierGraphicalDie Auswertung nimmt man in einer weiteren App von Vernier vor. Die Vernier Graphical Analysis kann mehrere Kurven über- beziehungsweise nebeneinander darstellen und bietet eine, anders als bei NewtonDV, automatische Kurvenanpassung an. Wer den manuellen Kurvenfit nicht mehr benötigt, ist bei Vernier genau richtig.